die familienwerkstatt
Mathias Voelchert GmbH
Oberbucha 4
94336 Windberg
Tel. 09962 2035110

SEMINARLEITERINNEN-TRAINING APRIL UND JUNI 2019 IN HAMBURG

Tätigkeitsprofil familylab-SeminarleiterInnen
Kosten und Termine 24. familylab-SeminarleiterInnenkurs in HAMBURG
Anmeldeformular 24. familylab-SeminarleiterInnenkurs in HAMBURG
3. KURS FAMILIENBERATUNG 4X4 • AUSGEBUCHT • 4. KURS BEGINN MÄRZ 2019

Referenten
FAMILIENBERATUNG 4x4
• 2018-2019
Inhalte und Details FAMILIENBERATUNG 4x4
• 2018-2019
Anmeldeformular FAMILIENBERATUNG 4x4
• 2018-2019
DAS FAMILYLAB-BUSINESS TRAINING • BEGINN 04.10.2018

Referenten familylab-business Training • 2018/2019
Inhalte und Details familylab-business Training • 2018/2019
Das familylab-business Training_mehr Details
Anmeldeformular zum 16-tägigen familylab-business-Training
Anmeldeformular zum 8-tägigen familylab-business-Training
SELBSTFÜHRUNGSKOMPETENZ • IN DIE EIGENE KRAFT KOMMEN • 2. KURS • BEGINN MAI 2019

Referenten Selbstführungskompetenz • In die eigene Kraft kommen • 2. Kurs •
2019
Inhalte und Details Selbstführungskompetenz • In die eigene Kraft kommen • 2. Kurs •
2019
Anmeldeformular Selbstführungskompetenz • In die eigene Kraft kommen • 2. Kurs •
2019
WORKSHOPS 2018

Liebevolle, elterliche Führung Workshop mit Mathias Voelchert Ende Juni 2018 in OBERBUCHA
3. KURS FAMILIENBERATUNG 4x4 • AUSGEBUCHT-WARTELISTE • 4. KURS BEGINN MÄRZ 2019
Aggression in Liebe zurück verwandeln! mit Andrea Daun 03. & 04. Oktober 2018 in SOLINGEN
Aggression in Liebe zurück verwandeln! mit Andrea Daun 06. & 07. Oktober 2018 in SOLINGEN
TEENPOWER …geh' deinen Weg! Pia Beck Rydahl Workshop Oktober 2018 in München
Vater sein Workshop mit Mathias Voelchert 19.-21.10.2018 in OBERBUCHA
Das wird Schule machen • Teil 2 Grundlagen NOVEMBER 2018 in MÜNCHEN
Aggression und andere unangenehme Gefühle Dr. Cornelia Stöckel und Mirjam Baumann-Wiedling Workshop November 2018 in MÜNCHEN
WORKSHOPS 2019

Das wird Schule machen • MÜNCHEN März 2019 • Teil 1 Praxis •
Vater sein Mathias Voelchert Workshop März 2019 in ZÜRICH
DAS WIRD SCHULE MACHEN DIE LEHRERWEITERBILDUNG

mehr zu DAS WIRD SCHULE MACHEN
Alle TrainerInnen »Das wird Schule machen«
TEENPOWER

mehr zu TEENPOWER
Das TEENPOWER Training
Hier finden Sie alle TEENPOWER TrainerInnen
KITA-WEITERBILDUNG

familylab Kita-Weiterbildung
Hier finden Sie alle familylab-Trainerinnen, die die Kita-Weiterbildung anbieten
FAMILIENVORBEREITUNG

familylab Seminar Familienvorbereitung
Das familylab-business Training – mehr Details – Leadership von innen
Selbstwertbasiertes Führen in Unternehmen

Das familylab-business Training – mehr Details

von Mathias Voelchert

Diesen Text als PDF

Das Entscheidende in jedem Unternehmen sind die Menschen. Die Weiterbildung zum familylab-business BeraterIn gibt Führungskräften und Managern das Rüstzeug an die Hand um in unübersichtlichen Zeiten überlebenssichernde Entscheidungen in ihrem Unternehmen, wie auch in der Familie, zu treffen.

Beim Titel meiner früheren Seminare »Neue Führungskompetenz« dachte ich über unser sonderbares, deutsches Verhältnis zum Wort „Führen“ nach. „Einen anführen“ kann im Deutschen ja auch „einen betrügen“ bedeuten. Mit falscher Führung, Ver-führung und Irre-führung haben wir Deutschen, Mitte des letzten Jahrhunderts, einschlägige Erfahrungen gemacht. Im Gegensatz dazu ist „Leadership“ ist ein aktiver, freundlicher, amerikanischer Begriff für den es im Deutschen keine gute Übersetzung gibt. Deshalb nennen wir unser Angebot familylab-business Training.

Führen bedeutet, nach unserem Verständnis, Führen in zwei Richtungen: Zum einen Führen der Ergebnisse, profitable Geschäfte die Sinn machen. Zum anderen das Führen der Beziehungen. Profitable Geschäfte können die meisten schaffen, dazu gibt es auch reichlich Wissen und Erfahrung. Doch die Verantwortung für die Qualität der Beziehungen im Unternehmen zu übernehmen, hier Führung im positiven Sinn zu übernehmen, dazu fehlt uns sowohl Wissen als auch Erfahrung. Oft genug konzentrieren sich Führungskräfte zu sehr auf Leistung und zu wenig auf stärkende Beziehungen.

Warum es für Sie Sinn machen könnte am familylab-business Training teilzunehmen.

Der unsägliche Spruch „Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser“, das bedeutet also: „Vertrauen für mich und Kontrolle für dich“, funktioniert nicht mehr mit Menschen die wir als gleichwürdig (nicht gleich, aber von gleicher Würde) ansehen. Was wir stattdessen tun können, dazu finden Sie im familylab-business Training reichlich ‚Nahrung’. Im Zentrum stehen Ideen und Anleitungen wie wir selbstwertbasiertes Führen in Unternehmen und Gleichwürdigkeit in der eigenen Person, entstehen lassen können.

Es gibt die, die an der Führung sind und die, die führen. Führungsmenschen besitzen eine Position ausgestattet mit Macht und Autorität. Aber die, die wirklich führen, inspirieren uns! Diesen Führungspersönlichkeiten und Organisationen folgen wir nicht weil wir müssen, sondern weil wir wollen. Wir folgen diesen Führungspersönlichkeiten und Organisationen nicht um ihretwillen, sondern um unseretwillen. Dabei gibt es nicht den einen, besten Führungsstil für alle Fälle und alle Menschen. Gute Führung ist immer situativ und individuell. Das ist schon in Familien so, in denen sich die Familienmitglieder wohl fühlen. Das ist im Unternehmen nicht anders. Menschen wollen sich wertvoll fühlen und wertvoll sein. Wie das im Detail aussieht, das erarbeiten wir gemeinsam im familylab-business Training.

Wertschöpfung durch Wertschätzung. Mitarbeiter sind heute durch schlechte Führung deutlich schneller zu demotivieren als in Zeiten der traditionellen Industriegesellschaft. Wir haben heute in den Unternehmen einen Reformbedarf an Mitmenschlichkeit, der historisch wohl nur mit dem Beginn der Industrialisierung verglichen werden kann.

Wir müssen die Unternehmen öffnen für das Individuelle, das Persönliche, weil das die Antriebskräfte für Kreativität und gemeinschaftlichen Erfolg sind. Der wissensgesteuerte Betrieb lebt von guten Beziehungen und von Fachleuten die in der Lage sind eine Führungskultur zu etablieren, die ein wachsendes Zutrauen zu jedem Einzelnen etabliert. Daraus kann dann langsam Vertrauen entstehen, der Schmierstoff für gute Atmosphäre, gute Beziehungen im Unternehmen.

Wir reduzieren Führungsmenschen oft auf ihre fachlichen Qualitäten, diese sind traditionell in Deutschland besonders gut entwickelt. Die fachliche Grundlagenausbildung ist z.B. bei Ingenieuren, wie auch bei Lehrern, gut. Was völlig außer Acht gelassen wird, ist der Ausbau der sozialen Kompetenzen, der Wertekompetenz, der Führungskompetenz, z.B. „Wofür stehe ich, was ist mit mir möglich und was geht überhaupt nicht mit mir. Was will ich, wo sehe ich mich heute, wo 12 Monaten, wo in 5 Jahren. Wo liegt der Sinn meines Strebens, meiner Arbeit, meines Lebens.“

Warum das familylab-business Training? Fachleute, gehen davon aus, dass jede dritte Führungsposition falsch besetzt ist. Mit furchtbaren Folgen für die Beteiligten: Schlechte Beispiele sind ein Großteil unserer deutschen Schulen, aber auch unser Bankenwesen, die Autoindustrie, die Lebensmittelindustrie, sind ins Gerede gekommen. Was bedeutet falsch besetzt? Damit meine ich, dass schon in der Auswahl der zukünftigen Führungsmenschen der Wurm sitzt: Die besten Fachkräfte sind nicht die besten Leiter. Opportunisten, Machiavellisten, Narzissten, Menschen mit riesigen Egos, statt wohlwollender Mitmenschlichkeit, sind in Führungspositionen gelangt, weil sie ihren Durst nach Macht über das Wohl der Organisation (und der anderen Menschen) stellen durften.

Macht verändert das Verhalten – von jedem. Je länger Mächtige Macht ausüben, umso selbstverständlicher erscheint sie ihnen und umso gedankenloser nutzen sie die Vorteile und Privilegien, die ihnen Macht gewährt. Wenn wir das wissen und anerkennen gibt es Alternativen.

Unsere Angebot im familylab-business Training bietet Alternativen: Bekennen zu einem übergeordnetes Wertesystem mit Werten wie Gleichwürdigkeit, Selbstwert, Integrität, Vertrauen, Verantwortung. Entscheidung zur Förderung der Selbstführungskompetenz aller Mitarbeiter im Unternehmen, die das wollen. Wir nennen es »Selbstwertbasiertes Führen in Unternehmen«, als die Definition dessen was Menschen tun sollten um Führung, zum Wohle der Beteiligten, zu übernehmen.

Es gibt heute massenhaft Führungstrainings. Doch ich behaupte, der Großteil streift noch nicht einmal die Oberfläche des familylab-business Trainings. Woher ich das weiß? Wenn es ernst wird – das bedeutet in diesem Zusammenhang persönlich – ziehen sich viele Interessenten für Seminare oder Coachings, zurück mit Worten wie: „Das ist mir zu nah, damit habe ich nicht gerechnet, wozu soll das gut sein“.
Sie spüren instinktiv, wenn ich jetzt weitermache, kann ich nicht mehr so bleiben wie ich war. Dann stellt sich, über kurz oder lang, vieles in Frage. Diese Einschätzung der Situation stimmt für viele, und ich kann ihr Zögern sehr gut verstehen. Ich selbst stand immer wieder vor der
Frage »weiter oder zurück«. Ich habe es in 35 Jahren Selbstständigkeit als Unternehmer nicht bereut immer weiter gegangen zu sein. War es leicht? Nein, aber es hat mich in meiner persönlichen und fachlichen Entwicklung weiter gebracht.

Oft liegt dem Zögern auch eine fehlende Unterscheidung zugrunde: Wenn es persönlich wird, bedeutet das nicht, dass es privat wird. Ich kann mich persönlich äußern z.B. indem ich klar sage was ich will und was nicht. Und trotzdem meine Privatsphäre schützen. Frauen geben uns heute neue Ideen wie selbstwertbasiertes Führen in Unternehmen aussehen könnte, ein Grund mehr sie mit Führungsverantwortung zu betrauen.

Die sozialen Fähigkeiten und Wertekompetenzen werden in der Familie grundgelegt, das ist ein lebenslanger Prozess, der immer wieder Zuspruch, Wegweisung und Stärkung braucht. Deshalb besteht die Hälfte des familylab-business Trainings aus dem »Schwerpunkt Familie«. Grundlage für diese Entscheidung ist die Tatsache, dass die Grenzen von Beruf und Familie immer mehr verwischen. Es ist der selbe Mensch der sein zuhause verlässt und danach in seiner Firma ankommt. Die künstliche Trennung von Beruf und Familie wird sichtbar, wenn wir Sorgen vom einen ins andere mitnehmen und sie erst loswerden wenn sie verarbeitet sind.

Sie werden aus den 16 unvergesslichen Tagen des »familylab-business Trainings« viel neue Energie für Ihre Arbeit und Ihre Familie mitnehmen. Das ist die Essenz der Rückmeldungen die wir aus ähnlichen familylab-Seminaren der letzten 10 Jahre bekommen haben. Wir freuen uns auf Sie!

Wir, das ist das familylab-business Trainer-Team Mathias Voelchert, Ina Brodersen und Heiko Finn. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen im familylab-business Training!

Herzliche Gruesse
Mathias Voelchert
Betriebswirt, Gründer & Leiter von familylab.de


p.s. Es gibt die Wahlmöglichkeit des 16-tägigen familylab-business Trainings mit Zertifikat und Abschluss als familylab-business-BeraterIn. Und die Möglichkeit des 8-tägigen familylab-business Trainings mit Teilnahmebestätigung. Alle Infos dazu in der Ausschreibung.

Diesen Text als PDF

Alle Informationen zum familylab-business Training • Beginn 04. Oktober 2018 als PDF zum Herunterladen