die familienwerkstatt
Mathias Voelchert GmbH
Oberbucha 4
94336 Windberg
Tel. 09962 2035110

Mehr zu familylab
familylab Grundlagen
allgemeine Artikel
familylab - Artikel
Audios & Videos
Presse Interviews
Neuerscheinungen & Leseproben Bücher
Neuerscheinungen CDs & DVDs
Jesper Juul
Mathias Voelchert
Alle familylab
SeminarleiterInnen
Alle TrainerInnen
»Das wird Schule machen«
Alle TrainerInnen
TEENPOWER
Alle TrainerInnen für die
familylab-Kita-Weiterbildung
familylab Newsletter

NEU:
Pubertät – das Hörbuch von Jesper Juul


Wenn Erziehen nicht mehr geht. Endlich als Hörbuch in ungekürzter Fassung

In der Pubertät fangen Eltern oft an mit einer Art Turboerziehung, um in letzter Minute noch alles richtig zu machen. Das kann nicht funktionieren, Jesper Juul
Spieldauer 5 Stunden 48 Min. ungekürzt im Download

bei amazon
bei iTunes
bei audible

DVD • Erziehen mit Herz und Hirn


Was Kinder und Eltern brauchen

JESPER JUUL UND GERALD HÜTHER IM GESPRÄCH


Zwei der großen Impulsgeber für eine Pädagogik der Zukunft möchten Sie unterstützen: Der Familientherapeut Jesper Juul und der Gehirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther im gemein-
samen Gespräch darüber, was Kinder wirklich brauchen und wie eine Erziehung mit Herz und Hirn aussehen kann. Erleben Sie eine Sternstunde der Pädagogik!

DVD-VIDEO Filmvorschau

DVD bestellen
familylab - Artikel
ART_20_Wichtige Unterschiede von Authentizität und Autorität
Wichtige Unterschiede Authentizität und Autorität.pdf
Von Helle Jensen und Jesper Juul

Lehrer und Erzieherinnen, die sich in professionellen Beziehungen zu Kindern unwohl fühlen, leiden unter einer ähnlichen Spaltung. Ihr Status als erwachsene Fachleute hat ihnen früher die nahezu uneingeschränkte Macht verliehen, Inhalte, Prozesse, Rahmenbedingungen und Konsequenzen zu definieren, solange sie sich innerhalb des außerordentlich weiten Gesetzesrahmens bewegten. Die Summe ihrer Machtbefugnisse bildete in Wechselwirkung mit Kindern und Eltern das Fundament ihrer rollenbedingten Autorität. Es besteht in diesem Kontext keine Veranlassung, die Angemessenheit dieser Autorität zu diskutieren, weil sie schon der Vergangenheit angehört. Es gibt allerdings viele Gründe, sich ihre Nachfolgerin – die persönliche Autorität – anzuschauen, die weitestgehend auf den Fähigkeiten und dem Willen basiert, die professionellen Beziehungen mit einem Höchstmaß an Authentizität einzugehen.
Das Buch aus dem dieser Auszug stammt ist im Beltz-Verlag erschienen und stellt eine hervorragende fachliche Arbeitsgrundlage für interessierte Eltern, Fachleute und Lehrer dar. Hier bestellen.



ART_19_Grundprinzipien der Pädagogik von Jesper Juul
Grundprinzipien_von_Jesper_Juul.pdf

Soziale Kompetenz von Geburt an – Dein kompetentes Kind – Jesper Juul geht davon aus, dass das Kind von Geburt an sozial und emotional ebenso kompetent ist, wie ein Erwachsener. Diese Kompetenz, die sich entsprechend der kindlichen Reife äußert, muß ihm nicht erst durch Erziehung, d.h. durch die Eltern oder durch Institutionen, beigebracht werden. Traditionelle Erziehung, so Juul, benutzt überwiegend verbale Strategien. Damit wird ignoriert, dass Kinder Verhalten durch Imitation lernen. Kinder müssen beobachten und experimentieren dürfen, dann fügen sie sich durch Nachahmung in die Kultur ein. So kooperieren Kinder. Ein ständiger Strom von Ermahnungen und Erklärungen bewirkt, dass das Kind sich dumm fühlt oder falsch. Auch wenn der Umgangston eher freundlich und verständnisvoll ist, wird dennoch die Botschaft gesendet: "Du bist nicht gut genug". Damit wird dem Selbstbild und der Selbstachtung des Kindes großer Schaden zugefügt. Ein Kind kann sich dagegen nicht wehren. Von Elisabeth C. Gründler

ART_18_Children are competent.
 
Children are competent.pdf

An interview with Jesper Juul. Interview was prepared by Ivana Gradisnik and Anja Cotic Svetina
One of your main ideas is that children are competent. What do you mean by that?
JJ: »The fact, that children are competent is actually a very important discovery done by the
American psychoanalyst Daniel N. Stern and his associates in the eighties, when they studied
the early relationship between mother and child. His findings corresponded with my own
experiences as a family therapist and I chose the title “Your competent child” because I
wanted to underline that children are not “half-competent” as earlier developmental
psychology had taught us.«

ART_17_Your competent child_Chapter_ONE
Your_competent_child_one.pdf
Text: Jesper Juul
We are at a unique historical crossroads. Across many different societies, the basic values that secured the foundation of family life for more than two centuries are undergoing a period of disintegration and transformation. In Scandinavia, women have been in the vanguard of these changes, abetted by advanced social legislation and the comforts of the welfare state. In other countries, civil war or economic hardship has sparked this development.
The pace at which change is occurring varies, but the cause is the same: the hierarchical, authoritarian family, headed by either a matriarch or patriarch, is becoming extinct. As a result, the map of the world is teeming with many different types of families. Some make a desperate attempt to maintain the standards of "the good old days,” while others experiment with new and more fruitful ways of living together.
From a mental health vantage point, there is every reason to welcome this change. The traditional family structure and many of its values were destructive for both children and adults, as these scenarios will illustrate.

ART_16_Your competent child_Introduction
Your_competent_child_Intro.pdf
Text: Jesper Juul
Like so many people my age, I knew when I was in my twenties that there was something wrong with the way in which my parents' generation (and the generations before them) looked upon the structure of the family and the raising of children.
In the course of the decade that followed, as I trained to become a family therapist – working with so-called maladjusted children and young people, and with groups of single mothers -- I realized that my attitudes about families and childrearing were neither better nor worse than those of my parents. In fact, our thoughts had the same fundamental weaknesses. First, they lacked ethical substance. Second, they were formulated according to an arrogant and polarizing assumption: some people are right, because they act in accordance with the right attitudes, and other people are wrong, because they act in accordance with the wrong attitudes.
This tendency to polarize was also inherent in the feedback I received from my colleagues and clients. Some of them thought that I was good at what I was doing; others didn’t. In my naivete I thought that as long as the first group was in the majority, I was safe. It took some time before I realized that I should have listened to those from the dissenting group. This didn’t happen until I became a father, and experienced my own lack of competence. That’s when my education began. Until then, I’d only been in training.

ART_15_Opfer unserer Fantasien?
Opfer_unserer_Fantasien.pdf
Auszug aus »Die kompetente Familie« von Jesper Juul, erschienen im Beltz-Verlag 2013
»Lassen Sie mich feststellen, dass unendlich viele Dinge existieren, die Anlass zur Besorgnis geben: Computerspiele, das Fernsehen, der Verkehr, schlechter Umgang, unsensible Lehrer, Drogen, Pornografie, ungewollte Schwangerschaften und so weiter und so fort. Das Leben ist voller Bedrohungen, inklusive der ständigen Gefahr zu sterben.
Doch glücklicherweise hängt unsere Lebensqualität und die Qualität unserer Beziehungen nicht von den Tatsachen an sich ab, mit denen wir konfrontiert werden. Entscheidend ist, in welcher Weise wir diesen Tatsachen begegnen. Entweder sehen wir ihnen ins Gesicht und stellen uns den Herausforderungen, oder wir fallen ihnen zum Opfer« ...

ART_14_Das Kind im Mittelpunkt?
Das_Kind_im_Mittelpunkt.pdf
Auszug aus »Die kompetente Familie« von Jesper Juul, erschienen im Kösel-Verlag July 2007
Zwei Dinge sind verkehrt: Das eine ist der Glaube, Eltern könnten die Rolle professioneller Pädagogen übernehmen. Das andere ist die Überzeugung, das Kind müsse unter allen Umständen im Mittelpunkt stehen, die teils absurde Ausmaße angenommen hat. Denn oft stellen gerade Eltern mit hohem Wissens- und Bildungsniveau das Kind in einer Art und Weise in den Mittelpunkt, die sie selbst zum Verschwinden bringt. Die Folge können so genannte Tyrannische Kinder sein, die desto mehr einfordern, je mehr ihnen angeboten wird. Und wenn das, was ihnen angeboten wird, einen distanzierten, kühlen pädagogischen Charakter trägt, dann bekommen sie nicht die Nahrung, derer sie bedürfen, sondern nur ein analytisches Hirngespinst. Eltern, die ihre Kinder stets in den Mittelpunkt stellen, reduzieren ihr Leben auf eine Rolle – zumindest dann, wenn sie mit den Kindern zusammen sind...

ART_13_Understanding_of_education
Understanding_of_education.pdf
Text Jesper Juul
...Stipulating this responsibility ended two generations of debate within the school system about whether or not teachers should also contribute to the general upbringing of children and not limit themselves to teaching (“Bildung or Erziehung”).This has of course always been going on in every hour in every school, but now it was official and pointed out a professional task that the education of teachers did not concern itself with in any substantial way. Furthermore it created a whole new setting for the collaboration between teachers and parents and a need to find common ground in terms of values and objectives. In 1995 I published a book for adults concerned with children called “Your competent Child”. This book became an international bestseller and very soon it began to appear as a textbook within different pedagogical educations although it by no means satisfied the academic requests and demands for such books...

ART_12_Gibt es eine "Trotzstrategie"?
Trotzstrategie.pdf
von Jesper Juul
»Wir haben eine Tochter von 26 Monaten, die sich absolut im Trotzalter befindet. Sie wehrt sich mit Händen und Füßen gegen fast alles, was wir entscheiden wollen. Täglich fechten wir unglaublich viele Kämpfe miteinander aus, und wir wissen einfach nicht mehr, was wir tun sollen, damit das Zusammenspiel mit ihr harmonischer wird. Wir haben u.a. Ihre Bücher gelesen, in denen Sie schreiben, dass oft die Eltern trotzig werden, wenn das Kind in dieses Alter gekommen ist. Zwar erkennen wir das Lustige und teilweise Richtige hierin, bekommen aber nicht unmittelbar eine Antwort auf die Situation, in der wir uns momentan befinden. Wir, die Eltern des Mädchens, betrachten uns selbst als ziemlich ausgeglichene Menschen, mit denen man über Dinge durchaus verhandeln kann. Unsere Tochter macht allerdings den Anschein, als ob sie uns ständig zu einem neuen Machtkampf herausfordern will. Auf Verhandlungen oder Kompromisse ist sie überhaupt nicht eingestellt. Was sollen wir tun? Welche Grenzen sollte man setzen?«

Ihre Tochter ist in das Alter gekommen, das man eigentlich "Selbstständig-keitsalter" nennen müsste, da dies rein entwicklungspsychologisch momentan auf sie zutrifft. Bei ihr laufen zwei lebenswichtige Projekte ab...

ART_11_Time out – Schluss damit!
Time_out_Schluss_damit.pdf
Jesper Juul im Gespräch mit der Journalistin Astrid Beate Madsen
„Egal wer behauptet, dass das „Time-out“ eine gute Methode ist, so sage ich, dass das verkehrt ist. Die wichtige Frage, die wir uns immer stellen müssen, ist: Was macht diese Methode mit dem Selbstwertgefühl der Kinder und mit der Eltern – Kind-Verhältnis“? „Wir müssen eine Weise finden mit Kindern zusammen zu sein, die Rücksicht nimmt darauf, was wir über Kinder und ihre Entwicklung wissen.“ „In unserer Zeit suchen wir häufig nach neuen Formen für erwachsene Führung. Deshalb ist es leicht verständlich, warum die „Time-out- Methode“ von vielen Eltern willkommen geheißen wird“, sagt Jesper Juul...

ART_10_Selbstvertrauen Selbstwert ein wichtiger Unterschied!
Selbstvertrauen_Selbstwert.pdf
Ein Gespräch mit Jesper Juul und Ingeborg Szöllösi im STORY_Magazin:
Wir hören es sehr oft, dass Menschen von sich sagen: »Wenn ich nur etwas mehr Selbstvertrauen hätte…« Andere wiederum sagen: »Der hat ja überhaupt kein Selbstwertgefühl, wenn man sieht, wie er sich ausnützen lässt!« – Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl sind zwei Begriffe, die sehr häufig verwendet werden, doch scheinen diese Begriffe einer Klärung zu bedürfen, denn jeder meint etwas ganz anderes damit…

ART_09_Scheidung oder nur Trennung?
Scheidung_oder_Trennung.pdf
Text: Jesper Juul
Oft beginnt es mit einigen Vorstellungen darüber, dass wir „eine kleine Pause“ brauchen, oder mit dem Gefühl, dass man seine „Freiheit“ verloren hat. Vielleicht beginnt es mit der ersten Affäre des einen Partners draußen in der Stadt, oder als deutlicher Rückgang im sexuellen Zusammenspiel. Vielleicht ist das Signal nur eine allgemeine Mattheit, ständige kleine Streitereien oder drohende Scheidungsphantasien...

ART_08_Konflikte zwischen Kindern
Konflikte_zwischen_Kindern.pdf
von Jesper Juul
Ich stoße oft auf die Frage „Wie soll man in Konflikte zwischen Kindern eingreifen?“, von Seiten der Eltern, die entweder unsicher sind, oder die schlechte Erfahrungen mit einer bestimmten Vorgehensweise gemacht haben. Die Antwort auf diese Frage hängt natürlich von einer Vielzahl von Faktoren ab: Welche Kinder? Das Motiv des Erwachsenen für das Eingreifen? Das Alter der Kinder? Worum dreht sich der Konflikt? Usw. Das Folgende ist deshalb keine konkrete Antwort, oder eine Gebrauchsanweisung, aber eine Reihe von Überlegungen, die hoffentlich inspirierend wirken können, wenn der Leser seine eigenen Antworten finden muss...

ART_07_Jesper Juul zu Familienberatung und TV-SuperNanny, Textauszüge einer Podiumsdiskussion in St. Virgil
JJ_zu_TV_Familienberatung.pdf
Moderatorin: Herr Juul, ist das für Sie eine befriedigende Antwort? Ist es möglich, Pädagogik, Erziehung, Familientherapie abzuhandeln – auch, wenn es sehr seriös gemacht ist, aber wir kennen auch die Auswüchse vom Privatfernsehen – ist es für Sie möglich, das medial so abzuhandeln? Gibt es überhaupt irgendein Format, das das kann, Ihrer Ansicht nach?
J. Juul: Ich hab´ dieses Format noch nie gesehen, aber in aller Welt hat es soweit kein Format gegeben, das die ganze Familie wirklich ernst nimmt. Man sagt ja immer in den Medien: „Die Eltern wollen Antworten, die wollen Lösungen, die wollen Konzepte.“ Ich glaube das nicht. Meine Erfahrung ist, dass Eltern sehr kritisch sind...

ART_06_Ihre Partnerschaft ist Ihr erstes Kind
Ihre_Partnerschaft_Ihr_1__Kind.pdf
Text Jesper Juul
Ich bin scheinbar eine typische junge Karrierefrau mit einem lieben Mann und einer genauso lieben Tochter von 5 Jahren. Mein Problem besteht darin, dass mein Mann auf unsere Tochter eifersüchtig geworden ist, da er meint, dass sie zu viel Aufmerksamkeit von mir bekommt. Vielleicht hat er nicht so ganz Unrecht, allerdings fühle ich mich ernsthaft in die Klemme getrieben. Ich komme in der Regel nach Hause, nachdem mein Mann unsere Tochter aus dem Kindergarten geholt hat. Wenn ich das Haus betrete, kommt sie zu mir angelaufen und möchte alles Mögliche tun: vom Kindergarten erzählen, spielen, ein Video ansehen usw. Ich habe ohnehin schon ein schlechtes Gewissen, da ich spät nach Hause komme, und kann unsere Tochter dann einfach nicht abweisen. Dafür weise ich allerdings den Mann ab, den ich über alles liebe, sodass mein Schuldgefühl immer größer wird. Ich glaube, ich schaffe das alles nicht. Was soll ich bloß tun? HILLLLFE!!! Eine viel beschäftigte Mutter und Ehefrau.

ART_05_»familylab« Positionen
familylab-positionen.pdf
Text Mathias Voelchert mit Zitaten von Jesper Juul. »familylab« ist die vom dänischen Familientherapeuten Jesper Juul gegründete internationale Organisation zur Elternberatung, deren Philosophie auf den Grundwerten Gleichwürdigkeit, Integrität, Authentizität, Verantwortung und Gemeinschaft basiert. Im Rahmen von Seminaren begleitet »familylab« Eltern mit dem Ziel,
• die Beziehungen und persönlichen Gefühle aller Familienmitglieder zueinander in den Mittelpunkt der Verhaltensentscheidungen zu stellen,
• einen aktiv-konstruktiven Umgang mit Konflikten zu pflegen, z.B. Eltern als Sparringspartner!
• verständigungsorientierte Dialoge zu führen sowie
• die Führungsfunktion der Erwachsenen sicherzustellen, z. B. Eltern wie Leuchttürme!

ART_04_Eine umfassende Einsicht in Erziehung
Eine_umfassende_Einsicht_in_Erziehung.pdf
Text Jesper Juul, aus dem Englischen übersetzt von Christine Ordnung

1993 schrieb ich ein kleines Büchlein mit dem Titel: „Ein Apfel für den Lehrer – die nicht gesehene Dimension in öffentlichen Schulen“. Ich hob zwei Faktoren hervor, die nach meiner Meinung zu beleuchten waren. Der erste war die Isolation von Lehrern – die meisten von ihnen arbeiten allein. Der 2. Faktor betraf die Kultur in öffentlichen Schulen, die ihren menschlichen und professionellen Bedürfnissen nur wenig oder keine Aufmerksamkeit widmete. Es fehlte der Fokus auf den zwischenmenschlichen pädagogischen Prozess als Quelle für Energie, Inspiration und besserem Lernen. Dies war ein Versuch, das Schulsystem dahin zu bewegen ein gesünderes Gleichgewicht zwischen Inhalt und Prozess anzustreben. Es war die Zeit, als viele Schulen und einzelne Lehrer über das Verhalten der Schüler klagten. Zu dem Zeitpunkt begannen Schulen zu erkennen, dass die Einführung demokratischer Werte nicht ausreichte, um ein Lernumfeld zu schaffen, in dem beide - Kinder wie Lehrer - gedeihen...

ART_03_Drama im Geschäft
Drama_im_Geschaeft.pdf
Text Jesper Juul
Und schon war es wieder passiert. Mitten im Zentrum einer Großstadt an einem Samstagnachmittag. Das lebende Beispiel der Frage, die Menschen wie mir von jedem zweiten Elternpaar in Europa bei Vorträgen oder in Kolumnen gestellt wird. "Was macht man mit einem unmöglichen dreijährigen Kind, das Schokolade, Bonbons oder Eis einfach nur haben WILL und völlig ausflippt, wenn man Nein sagt?"

ART_02_Die Qualität der Beziehungen
Die_Qualitaet_der_Beziehungen
Text Jesper Juul, Übersetzung Nikola Geiger-Pollak

Einer der Hauptfaktoren, der die Qualität der Kindheit bestimmt, ist die Qualität der Beziehungen, die das Kind mit seinen Eltern und mit seinen Lehrern hat. Aus diesem Grund werden wir in der dritten Sitzung der Arbeitsgruppe für Qualität in der Kindheit dieses Thema in den Mittelpunkt stellen.

Normalerweise denkt man, dass eine Beziehung entweder gut oder schlecht ist, und dass man, wenn die Beziehung schlecht ist, nicht viel tun kann um sie zu verbessern. Das ist jedoch nicht der Fall und der berühmte dänische Familientherapeut, Autor und Redner Jesper Juul, der sich während der letzten 30 Jahre mit diesem Thema intensiv befasst hat, wird uns sagen, wie wir mit solchen Situationen umgehen können. Jesper Juul unterscheidet die folgenden Schlüsselcharakteristiken im Hinblick auf die Qualität der Beziehungen...



ART_01_Beziehung schaffen in meiner Familie – Teil I
Beziehung_schaffen_ein Interview.pdf
Interview mit Jesper Juul geführt von Dr. Ingeborg Szöllösi. Bisher unveröffentlichte Texte.
Ingeborg Szöllösi: Wen wollen Sie mit Ihren Büchern erreichen?
Jesper Juul: Von Anfang an, seit ich angefangen habe, zu schreiben, waren die Erwachsenen meine Zielgruppe – Eltern, aber auch Lehrer, Erzieher, Pädagogen ganz allgemein. Denn, wenn es einen Konflikt oder ein Problem mit einem Kind gibt, ist es – nach guter skandinavischer Tradition – empfehlenswert, alle Parteien einzuladen: sowohl die Eltern, als auch die Lehrer oder Erzieher. Was dieses unser Gespräch von meinen anderen Büchern unterscheidet, ist, dass es den Lesern die Chance gibt, das zu lesen, was in den anderen nur zwischen den Zeilen steht. Ich werde es mir also diesmal erlauben, die Dinge lebensphilosophisch zu betrachten – diese Dimension, das Ganze des Lebens vorzuführen, kam in meinen anderen Büchern zu kurz.